Aktuelle Nachrichten
Für ein solidarisches Europa – SPD-Kandidatin besucht Nottuln

Im Rahmen des Europa-Wahlkampfs besuchte die hiesige SPD-Kandidatin Sarah Weiser gemeinsam mit dem SPD-Landtagsabgeordneten André Stinka auf ihrer Tour durch das Münsterland am vergangenen Donnerstag auch unsere Gemeinde. Vom SPD-Ortsverein wurden sie von den stellvertretenden Ortsvereinsvorsitzenden Holger Zbick und Wolfgang Danziger sowie dem Fraktionsvorsitzenden Volker Ludwig auf dem Hof Schoppmann begrüßt.

Dort informierte sich Sarah Weiser über das mit EU-Mitteln geförderte Projekt „Alter Hof Schoppmann“, das die Daruper Bürgergenossenschaft zusammen mit dem Betreiber Interkulturelle Begegnungsprojekte e.V. (IBP) und dem Naturschutzzentrum des Kreises Coesfeld e.V. realisiert hat. Die IPB betreibt das Dorfcafé und beschäftigt Menschen mit Behinderungen sowie Personen in schwierigen Lebenslagen und bietet diesen auch bezahlbaren Wohnraum. Der Geschäftsführer der IPB, Martin Althoff, erläuterte die Entstehungsgeschichte.

Sarah Weiser erkundigte sich, welche Erfahrungen bei der Erlangung der EU-Fördermittel gemacht wurden. „Es musste ein langwieriger Prozess mit vielen Hürden gemeistert werden, bis ein erfolgreicher Förderbescheid vorlag“, resümierte Althoff. In der Diskussion stellte sich schnell heraus, dass nicht die EU für diese Probleme verantwortlich ist, sondern die bürokratische Umsetzung in unserem Behördendschungel.
Dies könnte auch einer der Gründe sein, warum nicht mehr Förderanträge für EU-Mittel gestellt werden. Vielfach verstehen sich unsere Ämter nicht als Dienstleister, sondern als penibler Kontrolleur, kritisierten die Genossen: Insbesondere soziale Projekte und Einrichtungen werden außerordentlich kritisch begleitet, während Gelder zum Beispiel für die Bankenrettung in Milliardenhöhe in Schnellverfahren zur Verfügung stehen. Der SPD-Ortsverein wird einen entsprechenden Antrag an die SPD-Parteigremien stellen, um in diesem Thema die Praxis zu verändern.

Zum Abschluss der Diskussion machte Sarah Weiser deutlich, dass sie sich für ein solidarisches Europa stark macht, das für die Menschen da ist und neben den globalen Themen wie zum Beispiel Friedenssicherung und Klimaschutz auch soziale Fragen in den Mittelpunkt rückt. Mehr Informationen zur Kandidatin für die Europawahl am 26. Mai 2019 gibt es unter www.sarahweiser.de.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Europa veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen